Tiefe Hypnose gegen Angst

Die meisten Menschen, die sich für das Thema Hypnose interessieren, hegen den Wunsch, dass mittels Hypnose tief in ihrem Inneren, jenseits des bewussten Verstandes, etwas geschieht. Das kann auf dem Weg der Rückführung und / oder auf demjenigen der Tiefenhypnose geschehen. Auf Letzteren gehe ich hier näher ein (zur Rückführung siehe dort).

 

Warum kann Tiefe in der Hypnose wichtig sein?

Viele Patienten haben schon langwierige Bemühungen unternommen, ihr Leiden zu bewältigen, bevor sie dann zur Hypnose gelangten. Nicht wenige haben es medikamentös versucht, ohne aber die gewünschte Heilung zu erleben; oft mussten sie auch gravierende Nebenwirkungen in Kauf nehmen.

 

Andere haben es psychotherapeutisch versucht, mussten dann aber nicht selten feststellen, dass innere Blockaden und Zensurmechanismen sie daran gehindert haben, zu tieferen Schichten der Psyche zu kommen, wo das Problem seine Ursachen zu haben scheint.

 

Etwas Ähnliches kann in der klinischen Hypnosetherapie geschehen: Wenn vom Anbieter nur eine leichte Trance eingeleitet wird, hat der Klient ggf. gar nicht das Gefühl, überhaupt in Hypnose zu sein. Er verbleibt dann relativ bewusstseinsnah in seinem inneren und äußeren Zustand der Anspannungsbereitschaft.

 

Der Sinn der tiefen Hypnose ist es jedoch, dorthin zu gelangen, wo die Probleme beheimatet sind, die sich mit dem bewussten Verstand nicht lösen lassen.

 

Der Weg zur tiefen Hypnose

Vielen Betroffenen kann es gerade deswegen in ihrer eigenen Wahrnehmung anfangs als schwierig erscheinen, eine tiefe Hypnose zu erreichen (vorausgesetzt, der Hypnoseanbieter zielt überhaupt auf sie ab), weil sie an starken inneren Verspannungen leiden. Angst hat etwas mit Festhalten, Verkrampfen und Verspannen zu tun. In eine tiefe Hypnose gelangen die Klienten meiner Hypnose-Praxis aber in der Regel vor allem durch ein inneres Loslassen und Geschehenlassen.

 

Mag es auch zunächst einen gewissen Aufwand bedeuten, kann aber gerade dies der Weg zur Heilung von Angst und Ängsten sein: Indem der von Angst Betroffene die Fähigkeit erwirbt, eine tiefe Hypnose zu erleben, lernt er zugleich das innere Loslassen und kann zu einer inneren Ruhe und Harmonie gelangen, die ihm erhalten bleibt, auch wenn ihm bislang Angst auslösende Situationen oder bestimmte Angst-Reize begegnen.

 

Im Zustand der Aufnahmebereitschaft, der in tiefer Hypnose erreicht werden kann, wird das Unbewusste dann auch zugänglich für neue, angstlösende Inhalte, die es in sich speichern und umsetzen kann, ohne dass sie wie bisher vom Bewusstsein blockiert werden.