Prüfungsangst mit Hypnose bewältigen

Prüfungsangst und Prüfungsstress haben wahrscheinlich die meisten Menschen schon einmal in ihrem Leben erfahren. Weniger bekannt ist hingegen, dass klinische Hypnose ein hilfreicher, erfolgversprechender Weg sein kann, die Prüfungsangst zu bewältigen.

 

Statt auf die Hypnosetherapie wird vielfach auf die Methode „Willenskraft“ gesetzt: Wer zugibt, unter Prüfungsangst zu leiden, bekommt nicht selten den Ratschlag zu hören, er solle sich zusammenreißen, es werde schon nicht so schlimm werden. Wenn er wirklich wolle, werde es schon klappen.


Dieser Ratschlag und andere, ähnlich gelagerte, verfehlt nur zu oft seine Wirkung, kann sogar kontraproduktiv wirken, wenn der Betroffene sich jetzt unter Druck gesetzt fühlt, entweder durch eine erfolgreiche Prüfung seine Willensstärke zu beweisen oder zu erleben, dass ihm eben diese abgesprochen wird, wenn die Prüfung nicht den gewünschten Ausgang nimmt.


Kontraproduktiv kann diese Herangehensweise über die Willenskraft statt über Hypnose schon deshalb sein, weil sie unterstellt, der bewusste Wille und Verstand hätten umstandslos die Fähigkeit, inneren und äußeren Stress zu unterbinden.

 

In Wirklichkeit erleben es aber viele Betroffene so, dass sie tatsächlich den Eindruck von sich haben, mit ihrer ganzen Willenskraft engagiert zu sein, dass es aber Kräfte in ihnen zu geben scheint, die sich diesem Willen widersetzen. Diese Kräfte werden landläufig auch als unbewusst bezeichnet und stellen das Feld dar, auf dem sich die Hypnose bewegt.


Man kann es sich so vorstellen, dass das Ich sagt: „Ich will wirklich die Prüfung bestehen.“ Das Es, das Unbewusste, scheint aber etwas dagegenzuhaben, im Sinne von: „Es geht einfach nicht (z.B. mich gesammelt, diszipliniert und angstfrei auf die Prüfung vorzubereiten; immer, wenn ich es will, kann ich mich nicht konzentrieren, verfalle ins Grübeln, weiche auf andere Tätigkeiten aus, fühle mich körperlich unwohl etc.).“


Klinische Hypnose kann ein Weg sein, sich aus diesem Problemzustand zu befreien. Meist hat die Prüfungsangst ja eine längere Vorgeschichte. Viele Betroffene können berichten, dass sie schon in früher Jugend Probleme in der Schule hatten, wenn sie z.B. ein Referat vortragen mussten oder eine Klausur zu schreiben hatten oder gar eine mündliche Prüfung anstand.

 

Diese jahrelange Belastung, die die Menschen mit sich herumgetragen haben, hat in ihrem Nervensystem ihre Spuren hinterlassen. Sie befinden sich, was Prüfungen angeht, in einer Art chronifiziertem innerem Alarmzustand. Schon der Gedanke an Prüfungen setzt in ihnen eine solch starke innere Anspannung in Gang, dass der Wille sich nur zu oft als machtlos erweist, dagegen anzugehen.

 

In der Hypnose dient die Rückführung | Hypnoanalyse dazu, einen Weg zu den tieferen, unbewussten Ursachen der Prüfungsangst zu finden, um innere Blockaden und negative Programmierungen aufzulösen.


Das Ziel der Tiefenhypnose ist es, die Betroffenen erleben zu lassen, wie es ihnen möglich wird, das Thema Prüfung aus einer sicheren Distanz zu betrachten. Man kann wissen, dass Prüfungen bevorstehen (ohne also etwas zu verdrängen), und dabei ressourcevoll bleiben. Das heißt, man kann im Vollbesitz seiner Kräfte bleiben, sogar zielgerichtet die mentalen Kräfte auf die Prüfung hin bündeln, ähnlich wie ein erfolgreicher Sportler, der sich über längere Zeit auf einen Wettkampf vorbereitet und dem es gelingt, punktgenau seine höchste Leistungsstärke beim Startschuss abzurufen.